Die neuesten Anleitungen

Sonntag, 30. Juni 2013

Waldmeister

Als Landkind liebe ich die Natur. Ich liebe es mit meinen Gummistiefeln in die größten Pfützen zu springen, durch den Matsch zu stapfen, im Wald auf Kräutersuche zu gehen, den Tieren zu lauschen und sie zu beobachten und bei all dem interessiert es mich auch nicht, wenn mein Kleidchen dabei dreckig wird oder ich mir mal wieder irgendwo ein Loch hineinreiße. Das gehört dazu... immer ab durch die Mitte, Wege was sind das? Total langweilig!!! Lieber eigene Pfade erkunden und dabei auf allerlei Schönes und Bewundernswertes stoßen, oder auf ein wenig Waldmeister?! Walderdbeeren und Co.?! Das war bei mir schon so als kleines Kind... stundenlang im Wald mit den Freunden spielen und Waldhütten bauen und auch heute mit 23 hat sich da nichts geändert. Ich hüpfe immer noch wie eine Waldfee von Baumstumpf zu Baumstumpf und die Farne locken zum durchkämpfen...

In diesem Sinne wünsche ich Euch eine schöne neue Woche!
Alles Liebe,
Nine

 







Das Kleid habe ich mir schon im Winter aus Baumwollflanell bedruckt mit kleinen Röschen genäht. Verziert ist es durch Paspole am Ärmelsaum und in der Taille aus beerenfarbenem Satin und farblich passend habe ich mir den Kragen noch dazu gehäkelt. 








Kleid-Landkind // Kragen-Landkind //Unterrock-Vintage//Gummistiefel-Hunter

Mittwoch, 26. Juni 2013

Gugelhupfliebe

Traditioneller Gugelhupf oder  Gugl ... einfach köstlich sind sie! Mir schießen da gleich tausende von Ideen durch den Kopf, egal ob Kochschürzen, Kleidchen oder auch diese Lampe, wenn ich mir solche Gugelhupfe sehe. Da spielt sich ein wahres Kopfkino bei mir ab, ich sehe ein kleines Mädchen in Backschürze mit Rüschen neben ihrer Großmutter, während sie eine große Teigschüssel in der Hand hält und genüsslich die Fingerchen abschleckt. Und die Großmutter stellt gerade den frisch gebackenen Gugelhupf ( noch ganz heiß und der Duft erst... hmmmm.... könnt Ihr das riechen?) auf den Tisch. Auf der Eckbank beim Marieneck liegt schnurrend das Kätzchen und die Fenster mit den rot-karierten Vorhängen stehen weit offen. Sie lassen in einen wundervollen Obstgarten blicken, wo die Äpfel von den Bäumen fallen und man die Bienen summen hört......
Ja, so könnte ich weiterspinnen. So sehr inspirieren sie mich, diese kleinen Küchlein.
Und so entstand auch die Idee für die Gugelhupfleuchte. Auf dem Flohmarkt wurden die Formen gekauft,dann wurden sie geweiselt und das Schatzi schreinerte die Wolke. Gebaut hat er sie dann ganz allein, denn von Elektrik habe ich keine Ahnung und lasse lieber die Finger davon... ich möchte ja schließlich keine Struwelpeterhaare haben ;-).

Alles Liebe,
Nine



 Und die passende Schürze zum Backen und Tagträumen findet Ihr HIER

<a href="http://www.bloglovin.com/blog/5781255/?claim=2x743ys65tr">Follow my blog with Bloglovin</a>

Freitag, 21. Juni 2013

Sternenglanz (4. Teil)

Hier kommt der vierte und letzte Teil der Hochzeit. Der Abend. Glamourös war er. Meine Füße waren noch Tage danach von den Schuhen geschwollen, aber wie kann man zu toller Musik nicht tanzen? Und das Kleid schwingte doch so toll um den Körper, ich fühlte mich wie eine Prinzessin. Aus Phantom der Oper oder wie eine Eisprinzessin....
Das Kleid entstand nach einem Original der 50er Jahre. Das Original habe ich im Internet auf einem Foto gesehen und mich verliebt. Es war aus rotem Samt und rot geht für mich gar nicht, also wurde es ein nachtblauer Seidensamt( dieser Stoff hat die schönsten Lichtreflexe, die man sich vorstellen kann). Die einzelnen Raffungen am Rockteil wurden noch mit funkelnden Swarovski- Steinen verziert, wie tausende Sterne am Nachthimmel....  Ursprünglich habe ich es für den Fall genäht, einmal in die Oper zu gehen... aber was nicht ist, kann ja  noch werden.

In diesem Sinne wünsche ich Euch ein schönes Wochenende,
Nine

(Entschuldigt  bitte die schlechten Lichtverhältnisse, aber die Fotos wurden um 2:00 Uhr nachts aufgenommen)




Kleid-Landkind

Mittwoch, 19. Juni 2013

Schwesterherz

Das Schwesterherz wurde natürlich auch von mir für die Hochzeit eingekleidet! Solche Feste sind immer wieder ein Anlass sich an der Nähmaschine austoben zu können und mal keine Trachten, sondern Festtagskleidung zu entwerfen ;-)! Es sollte ein Kleid werden, dass man auch an jedem anderen Tag zum Abends weggehen tragen kann und der Braut nicht die Schau stehlt. Daher empfehle ich im vorhinein immer Pastelltöne für die Kleider der Gäste! Und wer es etwas kräftiger mag auch mal royalblau oder pink. Nur muss man gerade bei pink schon wieder acht geben, je nachdem was die Braut für Farben trägt und wie alt sie ist. (Ja, auch das Alter spielt eine Rolle... zweite Hochzeit etc. )
Und da es Sommer ist, gibt es keine romantischeren Stoffe wie ein Chiffon. Ganz zu schweigen davon ,dass es DER  IT- Stoff Sommer 2013 ist ;-). Sogar im Alltag... ( Hach, ich liebe ihn.. am Besten aus reiner Seide).

Was sagt Ihr zu dem Kleid? Würdet Ihr es auf einer Hochzeit tragen?

Liebe Grüße,
Nine

P.s: Hier noch ein paar Tipps zur Kleiderwahl für eine Hochzeitseinladung und es ist nichts angegeben: Bitte tragt niemals schwarz!!! Denn diese Farbe gilt immer noch der Trauer und das wollen wir an solch einem Tag ja wohl definitiv nicht ausstrahlen, oder? Außer Ihr tragt Tracht, da ist es etwas anderes ---> Tradition und Brauchtum
Niemals rot! Das ist eine Signalfarbe und zieht sämtliche Blicke auf sich---> stiehlt somit der Braut die Schau. Zu dem könnte es sein, dass die Braut ebenfalls rot oder teils rot trägt! Und rot ist immer sexy, so sollte man an diesem Tag als Gast nicht gewollt wirken. Denkt an die Braut!!!
Der Rest erklärt sich selbst. Wenn die Braut möchte, dass ein Cocktailkleid getragen wird, bitte kein langes Kleid, sondern perfekt wäre kniebedeckt oder knieumspielend.
Bei " Black Tie" gilt: Herr im Smoking und schwarze Fliege und die Dame im Cocktailkleid ODER Abendkleid
 Bei " White Tie" gilt: Herr im Frack und weiße Fliege und die Dame im Ballkleid oder auch im Abendkleid
Ich empfehle ansonsten wie gesagt Pastelltöne oder royal-blau! Damit macht man garantiert nichts falsch. Sehr festlich wird ein Cocktailkleid, wenn man einen passenden Fascinator oder Hut trägt! Schon fast ein must-have auf Hochzeiten, siehe die Royals zur Zeit! Nur hatte leider meine Modistin ebenfalls gerade Prüfungen und somit wollte ich sie nicht auch noch damit in Stress bringen.


Kleid und Spitzengürtel- Landkind

Dienstag, 18. Juni 2013

Die Feier (2.Teil)

Über die letzten Tage gäbe es sooo viel zu erzählen. Aber ich halte es kurz und knapp ;-).
Die Hochzeit im Rheingau war einfach zauberhaft. Deshalb möchte ich zwischen die Outfitposts kleine Einblicke schieben. Die heutigen Fotos sind in den Opelvillen in Rüsselsheim gemacht worden. Dort fand die standesamtliche Zeremonie statt und ich fand es so süß und romantisch, auch wenn ich diese Massenabfertigungen an Trauungen nicht leiden kann. So verliert das Ganze meiner Meinung nach das gewisse Besondere und büßt leider etwas an Flair ein...
Gestern wieder zu Hause angekommen, ging es dann erst einmal in den Pool. Das Wetter ist dazu endlich einfach perfekt! So soll es weitergehen, oder? Ich will ja keinen über die Hitze jammern hören! Aber die Leute jammern eh ständig, der Wettergott kann es keinem recht machen, leider. Ich dagegen versuche das Wetter zu nehmen wie es kommt und mache das Beste daraus.
Die Abkühlung habe ich mir doch redlich verdient, denn Freitag hatte ich meine schriftlichen Prüfungen und die Lernerei hat endlich ein Ende. :-) Juhuuuuuu.... So lassen sich die restl. zwei Wochen Urlaub bei dem Wetter doch genießen.

Alles Liebe,
Nine







Schuhe-Blink

Samstag, 15. Juni 2013

Himmelblau

Heute wird gefeiert! Denn heute ist ein ganz besonderer Tag, zwei ganz liebe Menschen geben sich das Ja-Wort... wärend ich Euch das hier schreibe habe ich kurz eine Zwischenpause, bevor es weitergeht. Ich fange lieber diesmal gleich an zu posten, denn es wird mehrer Folgen von der Feier und den Kleidern geben, die ich hierfür designt habe...
Fangen wir also heute mit dem himmelblauen Cocktailkleid an. Ich habe es in der Schule entworfen und genäht, denn es gehörte zu einem Projekt namens Festtagskleidung. Die Passe ist mit Rosen aus Schrägstreifen plastisch ausgeschmückt und mit ein paar Swarovski-Perlen bestickt. Sie sehen im Sonnenlicht aus wie Tautropfen, die zwischen den Rosen funkeln... leider kommt das Ganze hier nicht so gut zur Geltung. Da Ärmel Pflicht für das Schulprojekt waren, habe ich Raglanärmel genäht, mit zusätzlichen Einsätzen am Vorderteil und auch das Rockteil besteht aus zwei zusammengesetzten Teilen. Das gibt dem Kleid eine besondere Optik, denn ohne die Aufteilungen würde das Kleid etwas langweilig wirken. Es war, auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht, eins meiner schwersten Näharbeiten bisher. Alles muss perfekt zusammentreffen und auch die Passe mit den Raglanärmeln und dem Futter war nicht leicht. Das Kleid ist übrigens komplett gefüttert, zur Blickdichte.

So, jetzt muss ich mich in die Abendkleidung werfen!
Alles Liebe,

Nine





Kleid-Landkind// Clutch-Beth Jordan// Schuhe-Blink

Sonntag, 9. Juni 2013

Trachtenliebe

Eine Tracht ist etwas ganz Besonderes für mich. Als kleines Mädchen freute ich mich rießig, wenn ich meine Haustracht tragen durfte und fühlte mich damit jedes mal wie eine Prinzessin. Allein schon wegen dem extra weiten Trachtenrock, der beim Drehen soooo schön aufdreht und bei jeder Bewegung mitschwingt.
Später faszinierten mich die aufwändigen Details. Alles hat seinen Sinn, seinen Platz und seine Geschichte zu erzählen. Angefangen von der Anzahl der Biesen und der Besenlitze am Saum bis zu der Schnürung des Mieders. Eine Tracht ist nicht einfach nur ein Dirndl oder ein Festtagsgwand. Eine Allgäuer Tracht und auch jede andere hat eine tiefe Verbundenheit mit der Heimat, mit der Vergangenheit und der Herkunft. Sie ist nützlich, denn welches andere Kleidungsstück lässt sich einfach mal so drei Kleidergrößen kleiner oder weiter machen?! Sie fühlt sich großartig an, alles sitzt so fest und am rechten Platz ;-), wie bei einem Corsett... man sitzt auf einmal völlig aufrecht und adrett und es steht JEDER Figur, ob schmächtig oder stattlich!!!
Wir Trachtenschneider müssen auf die vorgegebenen Anweisungen achten, die Länge der Schürze bei uns darf nur drei Zentimeter kürzer wie der Rocksaum sein, es gibt genaue Vorschriften der Schürzenbreite usw.
Die Bänder und Verzierungen verschönern die Tracht und sagten früher etwas über den Reichtum der Trägerin aus. Die Schürzenstoffe und allg. die der Tracht, ebenso wie die Farben verrieten aus welchem Dorf man kam... auch heute noch in der Haustracht, bzw. bei den Vereinen.
Heutzutage gibt es unzählige Stoffe in allen Farben und Varianten, die meisten findet man dann auch gleich wieder in einem Oktoberfestdirndl. Das hat für mich nichts mehr mit einer Allgäuer Tracht zu tun. Es gibt so wundervolle Lodenstoffe, Schurwollstoffe und Jaquards, da muss man sich doch kein Plastik anziehen?!
Dadurch geht das ursprüngliche verloren, die Tracht wird zur Modeerscheinung, an den Farben sieht man sich schnell satt und will was Neues. Das finde ich schade, denn eine Tracht sollte Jahrzehnte halten. Sie wurde früher und auch heute noch weitervererbt. Von der Mutter an die Tochter und später an ihre Töchter.... Sie hielt beinahe ewig und verlor niemals das Besondere, das " in Mode sein".

Mich freut es immer wieder, wenn ich genau so eine traditionelle Tracht schneidern darf, mein Herzblut und meine Erinnerungen in die Arbeit hineinstecke und schlussendlich das fertige Kleidungsstück an der strahlenden Kundin sehe. Genau wissend, dass sie es sicher nicht in zwei Jahren ablegt und sagt: Ich kann die Farbe des Mieders nicht mehr sehen, ich brauche etwas ganz Neues.  Nein... sie wird wiederkommen und sagen, kannst du mir kleine Dinge daran verändern? Eine neue Schürze vielleicht? Oder sie wird kommen und es für Ihre Tochter oder gar Enkelin abändern lassen, die schon ganz ungeduldig ist es zu tragen. So wie ich damals meine erste "Erwachsenentracht" meiner Mama zum ersten Mal mit Stolz ausführen durfte.....

Alles Liebe,
Nine







Allgäuer Tracht  ( Bluse, Mieder, Rock, Schürze) - Landkind

Mittwoch, 5. Juni 2013

Gartenfreuden

Juhuuu, der Sommer ist zurück und wie Ihr merkt, habe ich auch wieder etwas mehr Zeit zum Bloggen! Denn für meine Prüfungen habe ich nun bis Juli Urlaub und kann mich erst mit Lernen voll darauf konzentrieren und danach noch zwei Wochen entspannen ;-).
Wie es mich freut, dass der Wettergott es endlich gut mit uns meint! So kann ich draußen im Sonnenschein lernen, während ich tiefe Atemzüge vom Rosenduft nehme und den Vögeln beim Singen lauschen kann. Herrlich... so kann´s weitergehen. Auch mein Mäuschen freut sich, dass ich nun den ganzen Tag für sie allein da bin und lässt sich zufrieden das Fell wärmen.

 ( Die gesamten Möbelstücke hat mein Schatz selbst geweißelt ( sie sind vom Ikea und das Zustelltischchen vom Depot),genauso wie der Übertopf, der weiße Holzboden ist ebenfalls selbstgemacht und selbst verlegt und die meiste Deko stammt vom Depot auf diesen Bildern......)

Genießt endlich das wunderbare Wetter und hoffentlich gehen damit auch die Wassermassen endlich wieder weg ( hier in den Bergen hatten wir Glück, aber wir denken an die, die es nicht hatten!)

Alles Herzliche,
Nine














Montag, 3. Juni 2013

Zuckerstube

Gestern haben wir den 30. Geburtstag einer bezaubernden Person gefeiert. Ein Wendepunkt im Leben, der Frauen im dem Alter zum Nachdenken bringt. Die Zukunft kann noch so viel Neues bringen, man steht mit beiden Beinen mitten im Leben und die Hauptgedanken drehen sich nicht mehr um Ausbildung, Job und Partys, sondern um Familie, Kinder, Mama werden, heiraten und ein eigenes, größeres Heim.
Viele Frauen beschäftigen sich damit, wie lange habe ich noch Zeit? Karriere oder Kinder? Auch heute noch! Die biologische Uhr tickt, frau muss sich auch heute noch entscheiden....
Von allen Seiten wird auf einen eingeredet: Bekomm langsam ein Kind; von der anderen Seite: Nein, bloß nicht! Lass dir Zeit und lebe erst mal. Doch ganz gleich was alle sagen, man muss in sich selbst hineinhören, denn den perfekten allgemeinen Zeitpunkt gibt es nicht!!! Was will man selbst? Wie stellt man sich selbst die eigene Zukunft vor? Denn egal für was man sich entscheidet, es werden immer Freunde und Familie für einen da sein, die einen unterstützen oder auch mal auffangen!!!!
DU entscheidest über DEIN Leben und sonst KEINER!!!!!

Alles Liebe und seid mal alle ganz fest gedrückt von mir!
Nine

P.s.: Den Fondantkuchen habe ich mit Schokocreme gefüllt und dazu gab es Himbeer- und weiße Schokoladenganachemacarons.... Das Blumengesteck auf der Geburtstagstorte ist echt und ebenfalls selbst gebunden.